PM: Becker Racing

Veröffentlicht von

Vaclav Kovar – Super Rundenzeit in der Qualifikation.

Auf dem traditionsreichen Bielsteiner Waldkurs, wo seit 1952 Motocross-Rennen stattfinden, fand die dritte Runde zur ADAC MX Masters Serie statt. Das von IXS, AFAM, MJ Sport, Fuchs Silkolene, Polo, Stoneline, Braking, NGK, Mefo Mousse, Shido, Ison, LS2, Atento und BeBo unterstützte Becker Racing Team wurde durch die Fahrer Lucas Bruhn, Martin Winter, Jarni Kooij, Nolan Cordens, Florian Hellrigl und Vaclav Kovar in den jeweiligen Klassen vertreten.

Nach technischen Problemen bei der letzten Veranstaltung in Mölln konnte der Däne Lucas Bruhn in Bielstein im ADAC MX Junior Cup 85 wieder sein Rennmotorrad einsetzen und qualifizierte sich als 16. für die Wertungsläufe. Beim Start zum ersten Durchgang kam er gut aus dem Startgatter heraus und konnte sich schnell in Richtung Top Ten nach vorn arbeiten. Leider büßte er gegen Rennende noch einige Plätze ein und wurde schließlich als 12. abgewunken. Im zweiten Rennen kam er auf Platz 15 aus der Startrunde. Im Verlauf des Rennens machte er noch 2 Plätze gut und überquerte die Ziellinie auf Platz 13. In der Tageswertung bedeutete dies für ihn Platz 12 und weitere Punkte für die Meisterschaft. In dieser liegt Lucas nun nach 3 Veranstaltungen auf Platz 11.

Im ADAC MX Youngsters Cup startete neben Martin Winter und Jarni Kooij nun auch Nolan Cordens, der sich für eine Rückkehr auf die 250 ccm Maschine und einen Klassenwechsel entschied. Mit den Plätzen 10 und 17 konnten sich Martin und Jarni direkt für die Finalläufe qualifizieren. Nolan gelang dies nicht und er musste ins Last Chance Rennen. In diesem Lauf fühlte sich Nolan sichtbar wohl, er zeigte spektakuläre whips, fuhr konstant gute Rundenzeiten und schaffte mit Platz 3 die Qualifikationshürde. Im ersten Wertungslauf starteten alle drei mäßig in das Rennen. Sie konnten sich jeweils bis in die Nähe der Punkteränge nach vorn arbeiten und wurden von Fahrfehlern wieder zurückgeworfen. Am Ende standen für Martin Platz 26 und für Jarni Platz 29 zu buche. Nolan musste das Rennen nach einem Sturz aufgeben. Im zweiten Lauf bog Martin als 4. um die erste Kurve und konnte sich zunächst an der Spitze behaupten. Leider warf ihn ein Sturz bis ans Ende des Feldes zurück und er beendete das Rennen ohne Punkte auf Platz 28. Jarni startete ebenfalls gut ins Rennen und belegte lange einen Platz in den Punkterängen. In der letzten Runde verlor er diesen noch an Nolan, der sich von ganz hinten nach vorn arbeitete und sich dadurch mit Platz 20 den letzten Punkt sicherte.

Im Qualifikationstraining der ADAC MX Masters stand bis 1 Minute vor Schluss die 101, Vaclav Kovar ganz oben auf dem Zeitenmonitor. Dann fuhr der MXGP Pilot Max Nagl eine um 0,3 Sekunden schnellere Zeit und verdrängte ihn auf Platz 2. Florian Hellrigl schaffte die direkte Qualifikation leider nicht, konnte sich jedoch im Last Chance Rennen einen der begehrten Startplätze für die Teilnahme an den Wertungsläufen sichern. Im ersten Lauf konnte Vaclav die gute Startposition leider nicht nutzen und kam nur im Mittelfeld aus der ersten Runde. Nach einigen spannenden Kämpfen erreichte er noch die Top Ten und wurde als 10. abgewunken. Florian fand keinen richtigen Rhythmus und beendete das Rennen auf Platz 36. Auch im zweiten Lauf haderte Vaclav mit dem Start, ein zusätzlicher Fahrfehler warf ihn zunächst aus den Punkten und er hatte einiges an Aufholarbeit zu leisten. Am Ende konnte er sich mit Platz 14 weitere Meisterschaftspunkte sichern. In der Tageswertung und auch Meisterschaft bedeutete dies Platz 12 für den Tschechen. Für Florian war das Rennen nach einem heftigen Sturz leider vorzeitig beendet.

Der vom Becker Racing unterstützte Mefo Sport-Pilot Colin Sarre startete von Platz 33 in die Rennen des ADAC Junior Cup 85. Im ersten Lauf verpasste er mit Platz 21 knapp die Punkteränge. Lauf 2 lief für ihn nicht ganz optimal, diesen beendete er auf Rang 33.

Die nächste Veranstaltung der ADAC MX Masters Serie findet am 14./15. Juli in Möggers in Österreich unweit des Bodensees statt.

Text/Bilder: Steffen Schollbach