PM: Constantin Piller

Veröffentlicht von

EMX 85 Finale Loket (CZ): Ein Sonntag zum Vergessen für Constantin Piller!

Es hat nicht sollen sein, der junge Bayer Constantin Piller musste bitter enttäuscht und traurig die Heimreise antreten, der Traum vom Podium beim EMX 85-Finale in Loket (CZ) war geplatzt. Für das kleine Familienteam Piller und das Trainergespann Dobes eine Riesenenttäuschung. Was war passiert?

Zunächst lief am Samstag bei Sonne satt und gutgefüllten Hängen auf der berühmten tschechischen Hartbodenstrecke alles nach Plan. Constantin Piller fühlte sich wohl mit der Strecke und setzte im Zeittraining alles Sechster die erste Duftmarke. Der erste Endlauf der 85er EM startete am Samstagabend, nicht gerade ein Vorteil bei dem zu dieser Zeit sehr ausgefahrenen Rundkurs. Aber kein Problem für den deutschen KTM-Piloten, der von der ADAC Stiftung Sport und vom DMSJ unterstützt wird, Consti lieferte sich nach einem Superstart sofort mit seinen beiden „alten“ Bekannten aus dem ADAC Juniorcup Everts und McLellan sowie einem Spanier heiße Duelle.

Nach der Rennmitte nahm Piller jun. etwas das Risiko zurück, um in der Schlussphase noch einmal seinen vor ihm liegenden Gegner mit alles Kräften anzugreifen. Der Plan scheiterte haarscharf und Constantin flog als guter Vierter über den Zielsprung.

Somit lag alle Konzentration auf dem zweiten Lauf. Doch das Schicksal meinte es an diesem Sonntag vor vielen Tausend Fans nicht gut mit dem Eichendorfer. In der Einführungsrunde streikte das Motorrad des 14jährigen, gemeinsam mit Vater Jürgen schob er zwar verzweifelt die KTM noch zurück in den Vorstart, wurde aber gemäß Regelwerk nicht mehr zum Rennen zugelassen. Ein Alptraum nach all der harten Arbeit für Fahrer, Team und Trainer.

Doch Motocrosser sind bekanntlich hart im Nehmen und wenige Stunden später richtete der Blick im Team Piller sich schon wieder nach vorn. Schliesslich gilt es, die tolle Platzierung im ADAC Juniorcup zu verteidigen. Das nächste Rennen für Constantin Piller findet Anfang September in Gaildorf statt. Dann wird wieder angegriffen!

Text: Frank Quatember
Bild: Steffen Schollbach