PM: ADAC MX Masters Fürstlich Drehna

Veröffentlicht von

Max Nagl holt erste Pole Position der Saison 2018.

Bei idealen äußeren Bedingungen und strahlend blauem Himmel ist das ADAC MX Masters in Fürstlich Drehna in die vierzehnte Saison gestartet. Zum ersten Mal gehen in diesem Jahr Fahrer in vier Klassen an den Start. Dies ist auch der Grund, weshalb bereits am Samstag ein Wertungslauf im ADAC MX Junior Cup 85 ausgetragen wurde. Damit hatten die jüngsten Nachwuchsfahrer des ADAC MX Masters die Ehre die Rennsaison zu eröffnen.

Liam Everts (KTM), Sohn des zehnfachen Weltmeisters Stefan Everts, hatte schon im Qualifikationstraining mit über einer Sekunde Vorsprung die schnellste Rundenzeit gefahren und stellte schon kurz nach dem Start des Rennens klar, dass ein Sieg nur über ihn führen wird. „Ich hatte einen guten Start und konnte mich recht schnell an die Spitze setzen“, freute sich der Belgier. „Nach einigen Runden hatte ich einen soliden Vorsprung und habe in der Schlussphase mein Tempo reduziert, um kein unnötiges Risiko einzugehen.“ Hinter dem 13-Jährigen konnte sich Lellan Mc Camden (Kosak Racing Team/KTM) den zweiten Rang sichern. Der Südafrikaner hatte zuvor eine sehenswerte Aufholjagd absolviert und freute sich verdient über seinen Platz auf dem Podium. „Mein Start war eigentlich nicht schlecht“, erklärte Mc Camden. „Aber dann habe ich beim Hochschalten in den nächsten Gang Probleme gehabt und viele Plätze verloren. Glücklicherweise konnte ich mich aber wieder weit nach vorne kämpfen. Ich denke, wenn ich gleich von Beginn an bei Everts in der Nähe wäre, könnte ich sein Tempo mitfahren. Mal abwarten wie morgen der Start klappt.“ Dritter wurde der Tscheche Radek Vetrovsky (JD Gunnex KTM Racing Team).

In der Top-Klasse ADAC MX Masters konnte Max Nagl (TM) sprichwörtlich in allerletzter Minute mit einer Zeit von 1:45.962 Minuten die schnellste Runde fahren und sich damit die Pole Position für die beiden Rennen am Sonntag sichern. Davor war der der Deutsche jedoch schon hart zu Boden gegangen. „Ich hatte die Idee zwei Wellen in einer Schikane als Doppelsprung zu nehmen“, schilderte Nagl wie es zu dem Sturz kam. „Das wäre auf jeden Fall auch schnell gewesen, dummerweise ist es jedoch misslungen! Aber zum Schluss konnte ich nochmal aufdrehen und mir die Pole Position schnappen. Ich habe mich in den letzten beiden Wochen gut von meiner Nervenverletzung am Nacken erholt und bin fit für die Rennen morgen!“ Die zweitschnellste Zeit konnte Routinier und Sandspezialist Ken de Dycker (WZ Racing) markieren. Der groß gewachsene Belgier spielte in der Qualifikation all seine Erfahrung und Coolness aus, als er in seiner fünften Runde die Bestzeit seiner Gruppe vorlegte, danach noch einmal um den Kurs bummelte und schließlich 10 Minuten vor Ablauf des Qualitrainings Feierabend machte und zufrieden ins Fahrerlager abbog. Der vierfache Masters-Champion Dennis Ullrich (2-Stroke Revolution Racing/KTM) musste sich mit Rang zwölf in seiner Gruppe zufriedengeben, zeigte sich jedoch nicht beunruhigt davon. „Ich bin im Zeittraining selten der Schnellste, erst im Rennen gibt es Punkte“, beruhigte der Zweitakt-Pilot seine Fans.

In der erstmals ausgetragenen Klasse ADAC MX Junior Cup 125 konnte sich Filip Olsen (Team Giga-Procross/Husqvarna) als erster Qualifikationssieger der neu geschaffenen Nachwuchs-Kategorie in die Geschichtsbücher eintragen. „Ich bin sehr froh, dass ich die schnellste Rundenzeit markieren konnte“, freute sich der Schwede. „Zum Ende der Qualifikation habe ich noch ein paar schnelle Spuren entdeckt und bin somit gut gewappnet für die beiden Rennen am Sonntag. Die Strecke war schon ziemlich ausgefahren und das heiße Wetter macht die Sache für uns Fahrer nicht einfacher. Aber ich habe gut trainiert und hoffe, dass ich morgen gewinnen kann!“ Ganz dicht auf den Fersen des Schweden war Raf Meuwissen (Raths Motorsports/KTM). Der Niederländer hat in seiner schnellsten Runde lediglich 0,058 Sekunden auf Olsen verloren und dürfte damit ebenfalls ein ganz heißer Kandidat für den Sieg am Sonntag werden. Raivo Dankers (Team RD10 by Mefo Sport/KTM) darf am Sonntag von Startplatz drei ins Rennen gehen. Schnellster Deutscher in der Qualifikation zum ADAC MX Junior Cup 125 wurde Laurenz Falke (STC-Racing/Husqvarna) auf Rang fünf.

Im ADAC MX Youngster Cup blieben nur zwei Fahrer in der Qualifikation unter 1:46 Minuten. Schnellster war Glen Meier (Kosak Racing Team/KTM), der bereits zum neunten Mal in Fürstlich Drehna an den Start ging und die Strecke daher sehr gut kennt. „Es war wirklich super!“, freute sich der 19-Jährige. „Ich mag die Strecke sehr gerne und habe mich hier von Beginn an wohl gefühlt. Morgen hoffe ich auf zwei gute Starts. Wenn ich dann noch konstant fahre und wenig Fehler mache, könnte es für den Sieg reichen!“ Das möchte jedoch Bastian Boegh Damm verhindern, der die Qualifikation in seiner Gruppe klar dominierte und den Zweitplatzierten um über zwei Sekunden distanzierte. „Ich hatte keine großen Erwartungen an dieses Qualifying“, schilderte der 16-jährige Däne, der im letzten Jahr aufgrund einer Rückenverletzung nicht fahren konnte. „Ich wollte einfach nur Spaß haben! Mal sehen wie es morgen läuft, das heiße Wetter dürfte kein Problem für mich werden.“ Jeremy Sydow (WZ-Racing/KTM) wurde Zweiter in seiner Qualifikationsgruppe und damit der schnellste Deutsche im ADAC MX Youngster Cup.

Text: Harald Englert
Bild: ADAC Motorsport

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.